Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Gender und Häuserkampf/Gender and squatting struggles

September 15 @ 6:00 pm - 8:00 pm

[DE]

Warum spielt es eine Rolle, welche Leute besetzen und wie Gruppen zusammengesetzt sind? Wer stellt die meisten Wohngeldanträge und hat das was mit Sorgearbeit zu tun? Warum erzählt niemand von den migrantisch organisierten Frauen, die mit ihren Kids loszogen und besetzten? Warum gibt es so viele Queers unter wohnungslosen Jugendlichen? Wie besetzt man eine nervige cisMänner Gruppe?

Dieser Vortrag beleuchtet Auseinandersetzungen um Gender, Sexismus, trans*- sowie Homofeindlichkeit und antipatriarchale Kämpfe, sowie die eigenständige Organisierung von (migrantischen) FrauenLesben/Queer/trans*/Tunten, Kinder und Sexarbeiter*innen auf Wohnungsmarkt, in Eigentumsverhältnissen, Häuser- und Wagenplatzbewegungen.

Wir wollen schauen, wo FLINT*A [1] und Queers Spuren hinterlassen haben, die in der Erzählung der cismännlich dominierten Hausbesetzer*innen Szene zu wenig weitergetragen werden. Wir sprechen sowohl über Besetzungen als Mittel feministischer Politik, als auch über Feminismus innerhalb des Besetzungskontexts. Anhand historischer und aktueller Beispiele. 

Einsteiger*innen freundlich. No Terfs [2].

[1] FLINT*A = Frauen, Lesben, inter- nonbinary-, trans* und agender Leute
[2] TERF = trans*Menschen exkludierende radikal „Feminist*innen“ 


[EN]

Why does it matter which people occupy and how groups are composed? Who applies for the most housing subsidies and does that have anything to do with care work? Why doesn’t anyone tell us about the migrant women who went out with their kids and occupied? Why are there so many queers among homeless youth? How do you occupy an annoying cis men’s group?

This talk will highlight struggles around gender, sexism, trans* as well as homophobia, and anti-patriarchal struggles, as well as the independent organizing of (migrant) women-lesbians/queer/trans*/tots, kids, and sex workers* in housing, property, house- and car lot movements.

We want to look at where WLINTA[1] and queers have left traces that are too little carried forward in the narrative of the cismale-dominated squatter scene. We talk both about squatting as a means of feminist politics, and about feminism within the squatting context. Using historical and current examples. 

Beginner friendly. No Terfs [2].

[1] FLINT*A = women, lesbians, inter- nonbinary, trans* and agender people

[2] TERF = trans*people exclusionary radical „feminists 

Details

Datum:
September 15
Zeit:
6:00 pm - 8:00 pm
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, ,

Veranstaltungsort

Mangelwirtschaft
Overbeckstraße 26
Dresden, 01139 Germany
Veranstaltungsort-Website anzeigen